Guest in Focus: Paula NISHIKAWARA

[For the English version, please see below.]

Paula NISHIKAWARA erschafft mit echten Fischen, Washi-Papier und Wasserfarben präzise grafische Abbilder, die durch ihre farbenfrohe Ausdruckskraft begeistern. In den Gyotaku-Workshops des 22. Nippon Connection Filmfestivals für Kinder und Erwachsene bekommen Sie einen Einblick in diese Kunst und können unter Anleitung eigene Drucke erstellen.

Beim Festival können Paula NISHIKAWARAs Kunstwerke in ihrer Ausstellung „I Lived In The Ocean“ bewundert werden. Der Ozean als furchteinflößende, aber auch faszinierende und inspirierende Naturgewalt prägt ihr Schaffen. Die in Vancouver aufgewachsene Künstlerin mit japanischen Wurzeln fängt mit ihren Fischdrucken auf zauberhafte Weise die Schönheit der Weltmeere ein. Vielen Dank an Paula NISHIKAWARA für das Interview.


Wie sind Sie auf Gyotaku gestoßen und was hat Sie dazu gebracht, diese Kunst weiterzuverfolgen?

Eines Tages ging ich an einer Galerie vorbei, als mir ein Gyotaku-Bild ins Auge fiel. Ich war fasziniert und voller Ehrfurcht vor dem Verfahren, den Materialien und der Ästhetik. Diese Künstlerin wurde eine Lehrerin und Freundin für mich; wir teilten Papier, Fische, technische Entdeckungen und machten gemeinsam Ausstellungen. Damals ging ich regelmäßig Fliegenfischen, deshalb war es eigentlich klar, dass ich diese Kunstform lieben würde.

Wie, wann und in welcher/n japanischen Region(en) wurde Gyotaku erfunden und entwickelt?

Die Ursprünge von Gyotaku liegen im Verborgenen, aber die gängigste Forschungstheorie geht davon aus, dass die ersten bekannten Drucke um 1855 entstanden sind. Das älteste ausgestellte Gyotaku-Kunstwerk befindet sich im Homma Museum of Art in Sakata an der Nordwestküste der japanischen Insel Honshu. Um 1955 kam Gyotaku in die USA, als es bereits als einzigartige Kunstform ausgeübt und geschätzt wurde.

NC22_Culture_Ausstellung_ Paula Nishikawara_05 - Copyright Paula Nishikawara
(Nippon Connection 2022 – Nippon Culture: Gyotaku-Workshops & Ausstellung, ©Paula NISHIKAWARA)

Welche Materialien verwenden Sie für Gyotaku?

Ich gestalte Gyotaku oft auf internationalen Reisen, da ich die wenigen Materialien, wie Papier, Farbe und Pinsel einfach mitnehmen kann. Es ist immer spannend, vor Ort Papier und passenden Fisch zu finden, mit denen ich Gyotaku erstellen kann.

Mit welchen Arten von Fischen drucken Sie meistens und wo erhalten Sie diese und/oder wo haben Gyotaku-Künstler*innen diese traditionellerweise erhalten?

Am besten fängt man mit Fischen an, die große Schuppen haben, zum Beispiel Karpfen oder Barsche. Nach vielen Jahren Übung kann ich jetzt so gut wie alle Arten verwenden und habe Techniken entwickelt, um auch mit Objekten zu arbeiten, die keine Schuppen haben. An Gyotaku gefällt mir besonders gut, unterschiedliche Fischmärkte und -läden in verschiedenen Ländern zu besuchen und einheimische Fischarten zu entdecken.

Man geht davon aus, dass die ersten Gyotaku-Drucke von japanischen Fischern angefertigt wurden, die damit ihren Fang dokumentierten. Gegen Ende der Edo-Zeit, als die Samurai ermutigt wurden, Gedichte zu verfassen, Kalligraphie zu erlernen und Fliegenfischen zu gehen, wurden die Fischer von ihren Herren gebeten, ihren Fang auf diese wundervolle Art und Weise festzuhalten.

NC22_Culture_Gyotaku-Workshop_02_Copyright Paula Nishikawara
(Nippon Connection 2022 – Nippon Culture: Gyotaku-Workshops & Ausstellung, ©Paula NISHIKAWARA)

Gyotaku-Workshops & Ausstellung
mit Paula NISHIKAWARA
auf dem 22. Nippon Connection Film Festival
Das Programm und Tickets sind ab Mitte Mai 2022 auf der Festival-Homepage verfügbar.

• • •

Paula NISHIKAWARA creates precise graphic images with real fish, washi paper and watercolors, which inspire with their expressive colors. The Gyotaku workshops for kids and adults at the 22nd Nippon Connection Film Festival will give you an insight into this unique art and the opportunity to create your own prints.

At the festival, Paula NISHIKAWARA’s artwork can be admired in her exhibition “I Lived In The Ocean”. The ocean as a terrifying but also fascinating and inspiring force of nature characterizes her work. The artist, who grew up in Vancouver but has Japanese roots, captures the beauty of the world’s oceans in an enchanting way through her fish prints. We thank Paula NISHIKAWARA for this interview.


How did you first encounter Gyotaku art and what made you pursue it?

One day I was passing by a gallery when a Gyotaku image caught my eye. I was fascinated and in awe of the process, materials and aesthetic. That artist became my teacher and friend; we went on to share papers, fish, technical discoveries, and exhibitions. I was frequently flyfishing in those days so it seems natural that I would love this art form.

How, when and in which Japanese region(s) was Gyotaku invented and developed?

The origins of Gyotaku are obscure however the most popular researched theory places the first known prints around 1855. The oldest displayed Gyotaku is in the Honma Museum of Art in Sakata City on the northwest coast of Japan’s Honshu Island. Gyotaku traveled to the USA around 1955 by which time it was being practised and appreciated as a unique art form.

(Nippon Connection 2022 – Nippon Culture: Gyotaku-Workshops & Exhibition, ©Paula NISHIKAWARA)

What materials do you use for Gyotaku?

I have created Gyotaku during many international travels since the few materials I need are easy to carry such as paper, paint and brushes. It is always an adventure to find local papers and fish suitable for creating Gyotaku.

What kind of fish do you prefer to print and where do you obtain them from and/or where did Gyotaku artists traditionally obtain them from?

The best fish to start with when first making Gyotaku are ones that have large strong scales like a carp or rockfish. Over many years of practice I am now able to print most any specimen and have developed techniques to work with objects that don’t have scales. Part of the process that I enjoy most is visiting various fish markets and shops in different countries and discovering local species.

It is believed that the first Gyotaku were made by Japanese fishermen who were documenting their catch near the end of the Edo period when the Samurai were encouraged to write poetry, practise calligraphy and go fly fishing, they were asked by their Lords to create these wonderful records of the fish that were caught.

(Nippon Connection 2022 – Nippon Culture: Gyotaku-Workshops & Exhibition, ©Paula NISHIKAWARA)

Gyotaku-Workshops & Exhibition
with Paula NISHIKAWARA
at the 22nd Nippon Connection Film Festival
The program and tickets are expected to be available on the festival homepage from mid-May 2022.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s